Scherenburg Gemünden Außenanlage

Tiefbau / Straßenbau

Ortsumgehung Wiesenfeld

Auftraggeber:

Stadt Karlstadt

Baudauer

06.2023 – 03.2024 

Bauvolumen

8.874.112 EUR

Die Staatsstraße St 2435 zwischen den Städten Lohr am Main und Karlstadt verläuft durch den engen Ortskern von Wiesenfeld mit zwei 90°-Kurven. Die Ortsdurchfahrt ist aufgrund des derzeitigen Verkehrsaufkommens mit hohen LKW-Anteils bereits sehr stark belastet und wird gemäß der prognostizierten Verkehrsbelastung noch weiter zunehmen. Daher soll für den Ortskern von Wiesenfeld die Ortsumgehung realisiert werden. In einer Voruntersuchung wurde die Staatsstraße St 2435 südlich von Wiesenfeld verlegt. Das Ziel der geplanten Verlegung ist die Entlastung des Ortskerns Wiesenfeld vom Durchgangsverkehr. Hierzu wird die Strecke mit einer Länge von 3.450 m zwischen den Streckenabschnitten Abschnitt 160 bei Station 1,740 km und Abschnitt 200 bei Station 1,530 km neu gebaut. Die Anbindung der Straße an den Ortskern erfolgt über zwei neu geplante Knotenpunkte (Anbindung Wiesenfeld West und Anbindung Wiesenfeld Ost). Darüber hinaus werden die Straße nach Rettersbach, die MSP13 nach Hausen und MSP14 in Richtung Erlenbach an die Umgehungsstraße angebunden. Teile der MSP13 und MSP14 von der Ortsumgehung in Richtung Wiesenfeld werden zurückgebaut. Die östliche Anbindung an Wiesenfeld und der Anschluss der Straße Richtung Rohrbach erfolgt über einen Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 45 m bei Bau-km 2+568.

Leistungen:
Kompletter Neubau einer Ortsumgehung: Erdbau, Straßenentwässerung, Straßenbau

Planung:
Krebs + Kiefer Ingenieure GmbH

Wesentliche Massen:
– Oberboden abgetragen: 51.500 m3
– Boden gelöst und eingebaut: 71.000 m3
– Bindemittel ein eingebaut: 5.000 to
– Straßenentwässerung mit – Sickerleitung. 2.600 m
– Asphalt: ca. 60.000 to

Besonderheiten:
Auf der Komplette Strecke von 3.450 m wurde eine Bodenverbesserung mit Bindemittel durchgeführt.